1A-Kopf-Bild
Startseite
Gelehrten-Familie
Franz-Neumann-Stiftung
Franz-Neumann-Seminar
Archiv der Stiftung
Impressum
Kontakt
Russische Seite
Kunstmerkmale bis 1945
Kunstmerkmale heute
Kunstmerkmale heute
Kunstmerkmale heute
Gelehrtenfamilie-Königsberg
Ernst Chr. Neumann
Leben
en_stepu
Ernst Christian Neumann wurde am 30.1.1834 geboren. Sein Vater war der bekannte mathematische Physiker Franz Neumann (1798 - 1895). Mit seinen Brüdern Carl Gottfried Neumann und Julius Friedrich Neumann besuchte E. Neumann das Altstädtische Gymnasium in Königsberg. Nach dem Abitur belegte er 1850 zunächst mathematische und philosophische Vorlesungen und wechselte schließlich zur Medizinischen Fakultät der Königsberger Universität über. Einige Semester studierte er bei R. Virchow in Berlin und F.v. Arlt in Prag. Zurückgekehrt nach Königsberg, promovierte er. Nach
seiner Habilitation übernahm er im Jahre 1866 als neuer Ordinarius das erst ein Jahr zuvor von dem Virchow-Schüler R. v. Recklinghausen eingerichtete Pathologische Institut. R. v. Recklinghausen wechselte nach Würzburg über.  Neumann leitete das Pathologische Institut Königsberg von 1866 bis 1903.

Ernst Neumann war verheiratet mit Anna König (1839 - 1903), einer Tochter des Gymnasialprofessors für Mathematik und Astronomie Johann Friedrich König (1798 - 1865) und Schwester des Pariser Wissenschaftlers und Feinmechanikers Rudolph Koenig (1832  1901). Von den sechs Kindern verstarben drei im frühen Alter durch einen Unfall und an Diphtherie. Der Sohn Ernst Richard Neumann wurde Mathematiker an der Universität Marburg und Helene Neumann (1874 - 1942) wurde als Schülerin von Heinrich Wolff eine
bekannte Graphikerin.
Neumann starb am 06.03.1918 und wurde auf dem 1.Tragheimer Friedhof begraben.
 
Abb. Universitätskegeln in Königsberg, um 1880
Ernst Neumann am Stehpult des Pathologischen Instituts in Königsberg
Ernst Christian Neumann
1834 - 1918
 
Zur Person
 
Ehrungen

 
Ernst Neumann-Award
1995
Der Pathologe

Der Hämatologe
Geschichte Hämatologe
History of stem-cell
Literatur
enw_gold_plak
Ernst Neumann Gold-Medal  (d=6 cm)
produced by Stanislaus Cauer (1867-1943)  for the 80th birthday of Neumann given by  the university, his friends  and colleagues in 1914 for his hematological work.(The  Gold-Medal disappeared during the war 1945. Today exists several medals in  bronze as well as gypsum  (d=45 cm). In 1995 there was produced two new gold medals as donation for the
Ernst Neumann - Award (see below)
Ernst Neumann Award 1995
in occasion of the 24th Meeting of the International Society for Experimental Hematology  in Düsseldorf, Germany (27.8.1995 - 30.08.1995) donated to  Prof.  Donald Metcalf  from Melbourne for his ground braking hematological publications. The gold medal, a copy of the original,  was sponsered by the Joosub HS Ebrahim Foundation in Pretoria. 
 
Publication in the  Ärzteblatt B 51/52 (1995) Varia:  
Der Ernst Neumann Preis wurde (erstmals) 1995 verliehen im Rahmen des "24th Meetings of the International Society for Experimental Hematology" vom 27.8.1995 - 30.8.1995 in Düsseldorf/ Germany" an Prof. Dr.med Donald Metcalf, Hämatologe aus Australien. Der Preis , mit 10.000,- US $ dotiert, wurde von den Firmen Amgen und Roche gestiftet. Prof. Metcalf erhielt den Preis in Anerkennung seiner in der Hämatologie geleisteten Pionierarbeiten, heißt es in der Laudatio.

 
Aus dem Archiv der Franz-Neumann-Stiftung (siehe www.ernst- neumann-koenigsberg.de) wurde eine Bronzeplakette (d= 6 cm) und eine Gipsplakette an das  Medizinhistorischen Museum Ingolstadt  gestiftet. Weitere Gipsplaketten (d 45 cm) befinden sich im Museum Stadt Königsberg,  Duisburg (1998) und im Berliner Medizinhistorische Museum, Charite (1999).
Weitere Auszeichnungen
Neumann erhielt Ehrendoktorwürden von der Universitäten in Tübingen (1889) und Genf (1914).  1916 wurde ihm der Adlerorden verliehen. Zum Geheimrat wurde er im Jahre 1883 ernannt. Zu seinem  80.Geburtstag überreichten ihm seine ehemaligen Schüler und die Albertus-Universität Königsberg eine von St.Cauer gefertigte Goldplakette (siehe oben Erst-Neumann Award 1995).
Als weitere Auszeichnungen dürfen gelten:
1. Die Ehrung anlässlich der 450-Jahrfeier der Königsberger Universität 1994 im heutigen Kaliningrad durch eine von der DFG geförderten Vortrag: Neumann- Redlin von Meding, E.: Die Beschreibung der funktionellen Morphologie des Knochenmarks am Pathologischen Institut Königsberg und dessen  Einfluß auf die Hämatologie des 19. Jahrhunderts. Erschienen in: Die Albertus Universität zu Königsberg und ihre Professoren“, E. Duncker u. Humblot Berlin 1995 S.425-437
2. Klinger, Y.: Über die Entdeckung der hämatopoetischen Funktion des Knochenmarks und das Postulat der Stammzelle. Von der Hypothese Ernst Neumanns zum experim. Beweis, Inaugural-Dissertation, Castrup-Rauxel 1992
3. Ein Buch, speziell Ernst Neumann gewidmet: Neumann, H.A.; Klinger,Y.: Knochenmark und Stammzelle. Der Kampf um die Grundlagen der Hämatologie. Ex libris Roche Bd.1 Blackwell Verlag Berlin 1994
4. Eine weitere Dissertation: Buzmann, C.: Der Pathologe Ernst Neumann und seine Forschung auf dem Gebiet der Degeneration und Regeneration periferer Nerven nach
Kontinuitätsdurchtrennung. Dissertation,  Medizinische Hochschule Hannover, 2003
 
 
Steintafel im Königsberger Dom: Bedeutende Gelehrte sh. Nr. 5
 
 
5. Im Jahr 2013 wurden im Königsberger Dom unter Mithilfe der Stiftung Königsberg und des Vereins  "Freunde Kants und Königsbergs" zwei Steintafeln aus Granit enthüllt, die die Namen der bedeutendsten Wissenschaftler der Albertina. bzw. der Kant-Universität Kaliningrad enthalten. Auf der deutschsprachigen Gedenktafel befinden sich die Namen von sechs
Wissenschaftlern aus der Gelehrtenfamilie Königsberg:
 
Carl Daniel Reusch (1735 - 1806), Karl Gottfried Hagen (1749 - 1829), Ernst August Hagen  (1787 - 1880),  Friedrich Wilhelm Bessel (1784 - 1846), Franz Ernst Neumann (1798 - 1895),  Karl Gottfried Neumann (1832 - 1925) und der hier zur Diskussion stehende Pathologe und Hämatologe  Ernst  Christian Neumann (1834 - 1918)
Universitaetskegeln_Koenigsberg
Zahnheilkunde
K2013-DOM__5.1_